Der Energie-Garten

Der Belower Energiegarten - Heimat der Belower Blütenwasser

Seit 10 Jahren bestelle und gestalte ich meinen Garten in Zusammenarbeit mit Naturwesen. Angeregt wurde ich dazu durch ein Buch der Amerikanerin Machaelle Small Wright, die wiederum in Findhorn inspiriert wurde.

Das Ergebnis sind eiförmige Gemüsebeete, die ausschließlich mit kupfernen Gartengeräten entgegen dem Uhrzeigersinn bearbeitet werden. Um sie herum verläuft wie eine Schale eine Schutzhülle aus gehächselter Baumrinde. Diese jäte ich mit dem Uhrzeigersinn. Weiterhin gibt es eine mächtige Kräuterspirale, mehrere Blumenbeete, eine Benjeshecke, einen Obstgarten, ein klassisches kretisches Labyrinth sowie eine Teichanlage. Letztere besteht aus mehreren nachgeschalteten Überläufen, die mit Regenwasser gespeist werden und sich schließlich in den Hauptteich mit Insel und Steinkreis ergießen.

Auf dem 1800m² großen Grundstück befinden sich außerdem zwei Gebäude, eine Rosenhecke und verschiedene Bäume. Der Wechsel zwischen gepflegten Beeten und unbetretenen Flächen ebenso wie zwischen Lehmboden und Bauschutt in Kombination mit dem Teich ermöglicht eine hohe Artenvielfalt, die den Belower Blütenwassern zugute kommt. Manche Besucher zeigen sich entsetzt über die verwilderten Randzonen und das vermeintliche Durcheinander. Ein anderer sagte enttäuscht: "Ich dachte, Du machst auf Bio, aber das hier ist ein gepflegter Garten!"

Wesentlich für die Naturwesen ist eine unbetretene Fläche mit Zweigen, Kräutern und Steinen, wo die unterschiedlichen Spezies wohnen. Ich nenne sie das Heilgtum.

Den Mittelpunkt des Gartens bildet eine Pyramide mit einem Edelstein, zur Zeit ein Rosenquarz, die für eine Potenzierung der Energie und eine Stabilisierung der Blütenwasser sorgt.

Für Interessierte ist jeden ersten Sonntag im Mai, Juli und September jeweils von 14-18 Uhr "Tag des offenen Gartens" in Below. Wer den Weg nicht auf sich nehmen möchte, dem sei die Fotogalerie ans Herz gelegt.